Venedig, Italien

Kontinent: Europa

Land: Italien

Region/Destination: Venezien

Venezia – L’Unica

Einzigartig und unvergleichlich ist bereits die Anreise. Wenn man vom Autopark Tronchetto aus auf dem Giudecca-Kanal in Richtung San Marco fährt, verliebt man sich sofort in Venedig. Mit jedem Meter, den man sich dem Stadtzentrum nähert, steigt die Faszination für diese Stadt und die Bewunderung für jene Menschen, die sie mit aufgebaut hatten. Nicht zu übertreffen ist die Anfahrt zur Piazza San Marco. Jeder hat schon Bilder davon gesehen, aber die Realität ist ungleich beeindruckender. Dogenpalast und Seufzerbrücke, die riesige Piazza mit Basilica und Campanile...

Wir blieben drei Nächte in einem kleineren Hotel etwa fünf Minuten vom Markusplatz entfernt. Allein der Stadtteil San Marco – sozusagen das Manhattan von Venedig – bietet mehr als genug „Sehenswürdigkeiten“ (das Wort passt nirgends besser als hier). Wir durften die Generalprobe zur Oper „La Favorite“ von Donizetti im Teatro Fenice erleben, besuchten das Museo Correr (hier gibt es Kombi-Tickets für das Museum und andere Must-Sees; mit ihnen kann man die „Fast Lane“ benutzen und spart Zeit), den Dogenpalast (nur schon das gewaltige Gemälde „Paradiso“ von Tintoretto ist den Eintritt wert) und natürlich die Basilica San Marco (das Panorama von der Terrasse aus ist unbeschreiblich). Dazwischen liessen wir uns treiben, flanierten durch die engen Gassen, entdeckten versteckte Plätze, Orte, Kirchen, Palazzi oder Häuser, von denen jedes einzelne ein Kunstwerk für sich ist. Natürlich ist auch Shopping möglich – von Souvenirs (z.B. Karnevalsmasken oder Murano-Glas) bis zu den Luxus-Brands wird alles angeboten. Und ums Essen braucht man sich natürlich keine Sorgen zu machen. Ein Abendessen in einem Restaurant direkt an einem der Kanäle ist ein weiteres Highlight (um schlecht zu essen braucht man schon viel Pech). 

Zu viel der Schwärmerei? Ist Venedig nicht einfach „überlaufen“, zu „touristisch“? 

Ja, weil es wirklich sehr viele Touristen hat (ca. 8 Mio pro Jahr) und diese entsprechend bedient werden.

Nein, weil es eben tausend Gründe gibt, weshalb so viele Touristen hierher kommen, in diese einzigartige, unvergleichliche, unvergessliche Stadt, die so viel Kultur, Architektur, Kunst, Geschichte, Reichtum und Schönheit zu bieten hat wie keine andere auf der Welt.

 

R. Marty, Mai 2016