Mit dem Glasbodenboot auf dem Great Barrier Reef

Bildquelle: csharker / pixabay.com
Bildquelle: csharker / pixabay.com

Kontinent: Australien
Land: Australien

Mit dem Glasbodenboot auf dem Great Barrier Reef

Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriff der Erde. Es erstreckt sich über eine Länge von 2300 Kilometern und wurde bereits in den 80er Jahren als Weltnaturerbe unter den Schutz der UNESCO gestellt. Das Great Barrier Reef befindet sich vor der Ostküste Australiens und gehört zu den Hauptsehenswürdigkeiten dieses Landes beziehungsweise Kontinents. Aufgrund der gigantischen Grösse dieses Naturwunders müssen sich Besucher Australiens einen Teil des Riffs aussuchen, den sie besichtigen wollen. Und dabei haben sie viel Auswahl. Das Riff unterteilt sich in verschiedene Abschnitte, von Norden nach Süden liegen die Far Northern Section, die Northern Section, vor der Stadt Cairns die Tropical Northern Section, schliesslich die Central Section, die auch Whitsunday Section genannt wird und südlich die Southern Section, welche auch als Mackay Capricorn Reefs bezeichnet wird.
Abenteuer Down Under

Die der australischen Ostküste vorgelagerten Korallenriffe bieten einen Einblick in eine vollkommen fremde und zauberhafte Welt. Jeder, der eine Reise nach Australien unternimmt, sollte unbedingt dieses Naturwunder in sein Programm aufnehmen, denn das Riff ist wirklich unvergleichlich. Da es sich über mehr als 2000 Kilometer erstreckt gibt es zu jeder Jahreszeit einen Abschnitt des Riffs, der ideale klimatische Bedingungen bietet. Bei der Planung muss man nur bedenken, dass die Jahreszeiten auf der Südhalbkugel genau umgekehrt sind wie auf der Nordhalbkugel. Wer im europäischen Sommer nach Australien reist, findet dort winterliches Klima vor, was aber für die Gegend um Cairns trotzdem sommerliche Temperaturen verspricht und eigentlich ideal ist.

Das Great Barrier Reef bietet Millionen von Lebewesen eine Heimat. Zwischen den Riffen können Taucher und Schnorchler die verschiedensten farbenprächtigen Fische und Korallen beobachten. Mit jedem Breitengrad ändert sich die Unterwasserwelt ein wenig: wo das Wasser etwas wärmer ist, leben andere Fischarten, je nachdem ob es seichter oder tiefer ist, variieren die Korallen. Vor allem an den Küstenabschnitten zwischen Brisbane und Cairns, wo der Küste hunderte von kleinen Inseln vorgelagert sind, finden Touristen unzählige Angebote, um die Unterwasserwelt des Riffs zu erleben. Wer das Riff ganz aktiv erleben will, der kann sich für einen Tauchgang entscheiden. Auch Schnorchelausflüge werden fast überall angeboten. Traumhaft sind zum Beispiel die Withsunday Inseln, die allein schon ihrer paradiesischen weissen Sandstrände wegen, einen Besuch wert sind. Hier kann man einfach mit dem Schnorchel ein paar Schritte ins warme Küstengewässer hinein tun und schon sieht man die Lebewesen unter Wasser.
Das Erlebnis im Glasbodenboot

Von der Küste aus werden an vielen Orten Ausflüge mit dem Glasbodenboot unternommen. Es handelt sich bei diesen Booten einfach um kleine Schiffe, auf denen 20 bis 30 Personen Platz finden. Die Passagiere setzen sich im Kreis auf eine Bank und blicken zur Mitte des Bootes, wo der Boden aus Glas ist, so dass man die Tiere und Korallen unterhalb des Bootes sehr gut sehen kann. Da vielfach die Küstengewässer sehr seicht sind, sieht man vom Glasbodenboot fast genauso viel wie ein Taucher, der sich unter Wasser begibt. Und dabei muss man sich noch nicht einmal nass machen. Eine Variante dieser Boote sind die Boote, die die Australier gerne als Submarine, also als Unterseeboot bezeichnen. Dabei handelt es sich nicht im eigentlichen Sinne um U-Boote, sondern um Boote, die eine zweite Ebene unter der Wasseroberfläche haben, deren Wände aus Glas sind.

 

ferienabenteuer.ch, September 2015