Athen, Griechenland

Kontinent:  Europa

Land: Griechenland

 

Region/Destination: Athen

Demokratie & Philosophie

Auch wenn Griechenland wirtschaftlich nach wie vor sehr schlecht da steht, merkt man in Athen nicht viel von der Krise. Klar, Athen ist das Prunkstück Griechischer Geschichte und Mittelpunkt allen Geschehens. All die beeindruckenden Bauten aus alter Zeit sind noch sehr gut erhalten und werden auch entsprechend gepflegt. Ich habe mir gewünscht 3000 Jahre alte Säulen zu sehen und etwas Geschichte zu erfahren. Was ich erlebt habe, hat meine Erwartungen bei weitem übertroffen und mich umgehauen.

 

Im Zentrum der Stadt erblickt man als erstes die Akropolis, die alte Stadtfestung des antiken Athens, welche auf einem Plateau mitten über der Stadt thront. Auch wenn alle Eintritte in die archäologischen Fundstätten nicht günstig sind - für alle Studenten aus der EU kostenlos - lohnen sie sich alle Mal! Die Akropolis sollte man sich in jedem Fall genauer ansehen und das Panorama über die Stadt geniessen. Auch das dazugehörige Museum muss man unbedingt gesehen haben - die Architektur und selbstverständlich auch die Ausstellung hat mich auf dieser Reise am allermeisten beeindruckt.

 

Weitere Sehenswürdigkeiten sind im Zentrum zuhauf zu finden und allesamt gut zu Fuss erreichbar. Um nur ein paar zu nennen: das Odeon des Herodes Atticus bei der Akropolis, der Tempel des Hephaistos & die Stoa des Attalos auf der Agora, der grösste Tempel von Athen, das Olympieion, das Panathenaic Stadium, der Austragungsort der ersten Olympischen Spiele der Neuzeit und und und!

 

Ein wenig Entspannung findet man im wunderschönen Nationalgarten, der zwar nicht sehr gross ist, aber sich mit seiner grossen Pflanzenvielfalt von allen anderen Gärten abhebt. Gleich nebenan sind auch das Zappeion, in welchem Ausstellungen stattfinden und das Parlament, vor welchem man einer traditionellen Wachtübergabe beiwohnen kann.

 

Und zum Schluss: das Archäologisches Museum Athen sollte man wirklich gesehen haben, denn hier finden sich die wertvollsten Schätze von ganz Griechenland versammelt - und drei Stunden sollte man im Minimum einrechnen.

 

Griechischer Wein

 

Griechischer Salat ist relativ einfach und doch köstlich - ich empfehle folgende drei Gerichte, welche man meiner Meinung nach einfach in Athen gegessen haben muss: Moussaka, Souvlaki & Gyros. Dazu eignet sich eines der kleinen traditionellen Restaurants im Stadtteil Plaka ausgezeichnet, aber auch sonst findet man viele gute Lokale. Frischer Fisch & Meeresfrüchte sollte man am Meer geniessen. Und apropos Wein: die ganze Woche über läuft Abends das Leben in den unzähligen Bars und der Wein & das Bier fliesst (mein Geheimtipp für Cocktails: six d.o.g.s).

 

Omne malum vino cantuque levato!

 

Mache jedes Unglück leicht durch Wein und Gesang! (Horaz) - damit möchte ich noch einen negativen Punkt anbringen: den Ausflug zum Hafen von Piräus und der Küste. Einen Tag wollten wir noch etwas Seafood an der Küste geniessen und die Füsse im Meer baden. Wir wollten spontan den Hafen besichtigen und von dort eine Metro-Station zurück laufen. Der Hafen und das Gebiet rund herum ist wirklich nicht sehenswert und sehr heruntergekommen. Auch der Fussweg zur nächsten Station führte durch einen riesigen lokalen Flohmarkt, wo wir nach nur wenigen Minuten beinahe Platzangst bekamen und nur noch flüchten wollten. Auch als wir an der Station ankamen, war der Weg zur Küste sehr schlecht beschildert und beinahe nicht zu erreichen. Hier empfehle ich stattdessen einen Tagesausflug auf die nahe Insel Egina zu machen.

 

Mein Fazit

 

Athen ist eine Stadt, die man unbedingt einmal im Leben gesehen haben sollte. Die Geschichte Griechenlands ist derart fesselnd und spannend - es ist fantastisch wie man in dieselbe, in den so gut erhaltenen und schön präsentierten Fundstücken, eintauchen kann.

 

Stefan Klein, April 2018