Für jeden Typ den passenden Strand

Ob solo oder mit Kind und Kegel – 20 Minuten verrät Ihnen, welches Badeferienziel abseits von Spanien und Griechenland am besten zu Ihnen passt.

Traumaussichten und fette Beats in der Adria 

Wo: Hvar wird auch als Saint-Tropez Kroatiens bezeichnet. 

Für wen: Alleinreisende, die auf der Suche nach Anschluss sind, aber auch gern ein paar ruhige Stunden am Strand verbringen möchten. 

Was tun: Beach-Cafés, Bars, Clubs, in denen man bis zum Sonnenaufgang die Nacht durchtanzen kann – an Unterhaltung mangelt es nicht. Diverse Wassersportmöglichkeiten locken ins türkisblaue Meer. Auch andere Aktivitäten wie Mountainbiking und Wandern werden in Hülle und Fülle angeboten. Ebenso gut kann man einen Tag mit Inselhüpfen, einer Weingutbesichtigung oder einem Ausflug in ein ursprüngliches Fischerdorf verbringen.

Wo schlafen: Das Unterkunftsangebot reicht von luxuriösen Boutique-Hotels bis zur Ferienwohnung. 

Tipp: Auf Hvar findet ein Ableger des Ultra Europe Music Festival mit internationalen DJ-Grössen statt.

 

Familienspass auf Korsika 

Wo: Korsika ist die französische Perle im Mittelmeer. 

Für wen: Familien mit kleinen und grossen Entdeckern. 

Was tun: Sandburgen bauen, Velotouren, Klettergärten, natürliche Fluss-Pools: Die Insel ist ein wahrer Abenteuerpark. 

Wo schlafen: Vom Hotel über das ruhige Apartment bis zum Feriendorf mit Animation – Sie haben die Qual der Wahl. 

Tipp: Germania fliegt im Sommer und Herbst direkt ab Bern und Zürich nach Calvi. 

 

Sonne und Abenteuer auf den Kapverden 

Wo: Die Kapverden sind eine Inselgruppe vor der Westküste Afrikas mit kreolischem Flair. 

Für wen: Paare, die Ruhe und Erholung genauso schätzen wie Kultur und Natur. 

Was tun: Jede der Kapverdischen Inseln hat ihren eigenen Charakter: Santo Antão ist ein immergrünes Wanderparadies, die Feuerinsel Fogo beherbergt einen aktiven Vulkan, in Mindelo auf São Vicente erklingt aus allen Ecken traditionelle Musik. Wer die Vielfalt des Archipels erleben möchte, unternimmt am besten eine Rundreise. Mit 360 Sonnentagen im Jahr sind auch Sonnenanbeter gut bedient. 

Wo schlafen: Touristisch am stärksten entwickelt sind die Inseln Sal und Boa Vista, wo es ein breites Angebot an Beach-Resorts gibt. Interessant für Paare sind auch Adults-only-Hotels, wo keine Kinder die Romantik stören. 

Tipp: Grogue, den lokalen Zuckerrohrschnaps, probieren.

 

In Estland von Bucht zu Bucht 

Wo: Die estnischen Ostseestrände sind ein Geheimtipp. 

Für wen: Kleinere und grössere Gruppen von Freunden, denen reine Badeferien zu langweilig sind. 

Was tun: Mit Auto oder Velo von Bucht zu Bucht ziehen. Selbst die estnische Hauptstadt Tallinn verfügt über fünf Strände. Am Vormittag Sightseeing, am Nachmittag in der Sonne fläzen – kein Problem.

Wo schlafen: Wer sparen möchte, schläft auf dem Campingplatz. Im Ostseebad Pärnu gibt es hervorragende Wellness-Hotels zu kleinem Preis. 

Tipp: Ein Abstecher auf die Inseln Saaremaa und Muhu.

 

20min.ch, März 2017